Seite 1 von 2

Seite 1 von 2

KPM Neuosier: Weidengeflecht aus weißem Gold

Das elegante KPM Neuosier Porzellan ist bereits seit 1770 fester Bestandteil der gehobenen Tafelkultur und ein unvergänglicher Klassiker unter den Porzellanserien der Königlichen Porzellan-Manufaktur mit Sitz in Berlin Tiergarten. Inspirationsquelle für die KPM Neuosier Porzellan-Reihe ist die sogenannte Ozier-Form, bei der es sich um Weiden- oder Korbgeflecht handelt. Im Porzellan findet das feine Flechtwerk Eingang in ein lebhaft gearbeitetes Relief. Die akzentuiert kannelierten Tellerfahnen und Gefäßwandungen korrespondieren in harmonischer Weise mit der schlicht geschwungenen Form des Geschirrs. KPM Neuosier Porzellan steht für vornehme Einfachheit, die beispielsweise bei den Terrinen raffiniert ergänzt wird mit aufwändigen Blumenbouquets und Griffen, die wie Zweige modelliert sind. Der unvergängliche Charme des reinweißen Geschirrs überzeugte bereits Kronprinz Friedrich Wilhelm II., für den das KPM Neuosier Porzellan 1780 zusätzlich mit goldener Laubkante dekoriert wurde. Ob Sie ein erlesenes 5-Gänge-Menü zu Feiertagen mit der ganzen Familie planen oder einfach ganz entspannt eine herzhafte Käseplatte mit einem gediegenen Glas Wein in gemütlicher Runde genießen: KPM Neuosier Porzellan schafft den Spagat zwischen festlicher Eleganz und zwanglosem Charme mühelos.

Neuosier im königlichen Porzellan-Sortiment der KPM

Ob KPM Neuosier Porzellan, Kurland oder Urania: Seit 1763 fertigt die von Preußenkönig Friedrich dem Großen gegründete Qualitätsmanufaktur ästhetische Porzellankreationen auf höchstem Niveau, die dank detailreicher Handarbeit bis heute ihren Unikatcharakter bewahrt haben. Das royale Flair der exquisiten Porzellanlinien geht weit über das königliche Firmensignet mit dem kobaltblauen Zepter hinaus, so dass die traditionsreichen Service-Kollektionen längst nicht mehr nur auf den Tafeln der Adelshäuser, auf Luxusyachten oder in Museen zu finden sind. Als eines der renommiertesten Häuser für feinste Porzellanarbeiten weltweit bietet die Königliche Porzellan-Manufaktur Träume in „weißem Gold“ an, die Prunk und Erhabenheit fürstlicher Tafeln ebenso wie die vornehme Zurückhaltung klassizistischer Wohnkultur auf Ihren festlich gedeckten Tisch zaubern können. KPM steht für traditionelle Handwerkskunst, die uns die Tafelkultur der unterschiedlichsten Stilepochen nahebringt. Vom stattlichen KPM Neuosier Porzellan in feinster Rokoko-Manier über das spielerische und dennoch geradlinige Arkadia der 1930er Jahre bis hin zu aktuellen Schöpfungen, wie die 1998 mit dem iF Design Award prämierte Serie „Berlin“: Der Königlichen Porzellan-Manufaktur gelingt es immer wieder, altbewährte Fertigungsmethoden in neue, zeitlose Formen zu überführen.

KPM Neuosier Porzellan – ein Klassiker bei alberding.com

Die Königliche Porzellan-Manufaktur ist von den prächtigen Festtafeln dieser Welt kaum wegzudenken. Mit KPM Neuosier Porzellan, dem zeitlos-klassizistischen Kurland oder dem in den 1930er Jahren im Bauhaus-Stil designten Urbino Service erleben wir wertbeständige Porzellankreationen, bei denen Ästhetik, Qualität und Handwerk im Vordergrund stehen. Die Berliner Porzellanmanufaktur blickt auf eine mehr als 250 Jahre alte Firmengeschichte zurück und vermag mit Serien wie dem KPM Neuosier Porzellan einen Bogen zu spannen von den Anfängen in Königs- und Fürstenhäusern bis in unsere modernen Esszimmer und Wohnstuben, die auf den Glanz höfischer Kultur bei Tisch nicht verzichten möchten. Damit befindet sich die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin in guter Gesellschaft mit Größen wie Christofle, Riedel oder Rosenthal, die Liebhaber zeitloser Tafelkunst seit Jahrhunderten mit qualitativ hochwertigen Waren überzeugen. In unserem Onlineshop alberding.com versammeln wir ein ansprechendes Sortiment exzellent gearbeiteter Glas-, Silber- und Porzellanwaren, die auch Ihre Tisch- und Wohnkultur bereichern.