Seite 1 von 2

Seite 1 von 2

KPM Urania Porzellan: Vornehme Zurückhaltung

Mit KPM Urania begegnet uns eine Formsprache, die Kennern edler Porzellanserien bekannt vorkommen dürfte: Denn ursprünglich wurde das 1938 von Trude Petri designte Porzellan für die  Arkadia Serie verwendet. Im Gegensatz zu KPM Urania zierten hier allerdings feine Reliefdekore nach Entwürfen von Siegfried Schütz das Porzellan. 1987 entschied sich die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin, mit KPM Urania auch das unverstellte, schnörkellose Originaldesign zu produzieren und schuf damit einen weiteren Klassiker der Tafelkunst. Vergleichbar etwa mit der klaren Formsprache von Serien wie Urbino konzentriert sich das edel reinweiße Porzellan auf das Wesentliche: Freude an purer Eleganz und sanft geschwungenen Linien, ohne vom hochwertigen Material abzulenken. KPM Urania überzeugt mit einer zurückhaltend schlichten Optik der konischen und zylindrischen Gefäße. Durch ihre formklaren Noblesse erinnert insbesondere die Gestaltung der Teller des KPM Urania Geschirrs an die Ästhetik des 17. Jahrhunderts. Mit einem bewussten Bruch zwischen Spiegel und Fahne zitiert das KPM Urania Porzellan Optik und Haptik historischer Zinnteller.

Königliche Eleganz von der Berliner Porzellanmanufaktur

Seit über einem Vierteljahrhundert steht KPM, die Königliche Porzellan-Manufaktur mit Sitz in Berlin, für qualitätsbewusste, kultivierte Kunst am Porzellan. Und gerade mit Serien wie dem KPM Urania Service beweist der Meisterbetrieb einmal mehr, dass es weder übermäßigen Pomp noch großer Effekte bedarf, um einen Hauch von Adel auf den gedeckten Tisch zu zaubern. Und das aus gutem Grund, wurde doch die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin 1763 vom Preußenkönig Friedrich dem Großen höchstselbst gegründet. Seither erliegen nicht nur royale Kunden dem Charme des weißen Goldes mit dem Firmensignet des kobaltblauen Zepters. Auch Liebhaber handgefertigter Porzellane, ursprünglicher Herstellungsmethoden und feinster Freihandmalerei schätzen den Blick für Wertbeständigkeit, Handarbeit und Individualität, der die Berliner Qualitätsmanufaktur auszeichnet. Denn der KPM gelingt es wie keinem anderen Porzellanhersteller, den adligen Charme vergangener Tage auf die moderne Festtafel zu übersetzen. Mit KPM Urania, dem klassizistischen Kurland oder dem mit filigranen Reliefs versehenen Neuosier genügen Sie garantiert auch dem anspruchsvollsten Gast und zaubern mühelose Eleganz auf den Tisch, die auch nach Jahren nicht ihren Reiz verliert.

Feinstes KPM Urania Porzellan bei Alberding

Mit Serien wie Neuosier, Berlin oder KPM Urania lässt die Königliche Porzellan-Manufaktur die Herzen von Liebhabern puristischer Porzellane höher schlagen. Warum Porzellan auch gern als das „weiße Gold“ bezeichnet wird, ist bei diesen Kreationen offensichtlich: Die Berliner Porzellankünstler erschaffen Designs und Formen, deren zeitloser Charakter mühelos Generationen überdauert. Wenn Sie unvergängliche Wertarbeit und Ästhetik auf der heimischen Festtafel zu schätzen wissen, finden Sie in unserem Onlineshop Alberding Tisch- und Wohnkultur ein umfangreiches Sortiment, das kein Wünsche offenlässt! Bereits seit 1949 sind wir für unsere Kunden auf der Suche nach zeitlosen Designs, individueller Handarbeit, Qualität und werthaften Materialien, die das stimmungsvolle Ambiente bei Tisch optimal ergänzen. Vom edlen Christofle Sterling-Besteck bis zum rasanten Chroma Messer mit Porsche-Design, vom anmutigen KPM Urania Porzellan bis zur extravaganten Tischware von Versace: Wir möchten Sie in eine Welt geschmackvoller Wohnaccessoires entführen, die sowohl auf der üppigen Speisetafel als auch in einer vornehm reduzierten Tischdekoration glänzen können.