Seite 1 von 3

Seite 1 von 3

KPM Urbino Porzellan: Puristisches Design

1931 erschien mit KPM Urbino ein klassisch elegantes Porzellan auf dem Markt, das durch seine klaren Linien und unverstellte Formsprache überzeugt. Ganz im Stil der „Neuen Sachlichkeit“ ist das Design der KPM Urbino Kollektion auf die wesentlichen Grundformen von Kreis und Kugel reduziert. Anstelle einer typischen Trennung zwischen Fahne und Spiegel schafft KPM Urbino sanfte Übergänge, die sich an der oberitalienischen Renaissance orientieren. Dank seiner vornehm zurückhaltenden Gestalt eignet sich das strahlend weiße Porzellan sowohl für dezente Tischdekorationen als auch als neutraler Begleiter der üppigeren Tafel mit aufwendigem Tafelsilber oder prächtigen Glasarbeiten. Dabei ist es keine Überraschung, dass KPM Urbino in seiner puristischen Formsprache an das kultivierte Urania Porzellan erinnert: Denn auch diese Serie wurde von der Gestalterin Trude Petri entworfen, die bekannt für ihren schnörkellosen Stil und eine zeitlose Kunst am Porzellan ist. Aber KPM Urbino ist nicht nur ein Klassiker eleganter Tischarrangements weltweit, das hochwertige Geschirr können Sie auch in den Kunstsammlungen der angesehensten Museen bewundern, im Pariser Louvre ebenso wie im Museum of Modern Art oder im Metropolitan Museum of Art in New York.

Königliche Eleganz: Die Kreationen der KPM Berlin

Der Königlichen Porzellan-Manufaktur mit Sitz in Berlin verdanken wir vornehme Klassiker der gehobenen Tafelkultur, wie Kurland oder KPM Urbino, aber auch aufwendigere Serien, wie das Arkadia Geschirr mit wunderschönen Reliefarbeiten des Künstlers Siegfried Schütz. Die traditionsreiche Marke mit dem kobaltblauen Zepter wurde bereits im Jahre 1763 von Friedrich dem Großen gegründet und entwickelte sich rasch zu einer der renommiertesten Adressen für traditionelle Handwerkskunst, Qualität und zeitlose Ästhetik. Längst schätzt nicht mehr nur die royale Kundschaft allein die adlige Anmut, die KPM auszeichnet. Ob auf Luxusyachten, in Botschaften, in der Spitzengastronomie oder auf Ihrer festlich geschmückten Tafel daheim: Die Berliner Qualitätsmanufaktur fertigt echte Unikate dank präziser Handarbeit. Dabei ist die Königliche Porzellan-Manufaktur, ganz im Stil von KPM Urbino, vor allem bekannt für Ihre reinweißen Porzellan-Kreationen. Filigran handgemalte Dekore werden sehr gezielt, aber niemals im Übermaß eingesetzt und die große Ausnahme bilden Sonderausgaben wie die Neuauflage des Kurland Royal Noir – ein tiefschwarzes Porzellan mit 24-karätiger Goldstaffage.

Feinstes KPM Urbino Porzellan bei alberding.com

KPM Urbino, Arkadia, Kurland und Neuosier zählen zu den traditionsreichsten Porzellanserien des Berliner Traditionsbetriebs und insbesondere die Entwürfe der Künstlerin Trude Petri sind wegweisend in der Porzellangestaltung. Dank mehr als 250 Jahren Expertise und über 150.000 unterschiedlichen Porzellanformen blickt die KPM auf eine traditionsreiche Geschichte zurück, in der sie der hochwertigen Tafelkultur immer wieder ein modernes Gesicht verleihen konnte, ohne dabei den Blick für Wertbeständigkeit und Zeitlosigkeit zu verlieren. Gerade die Tatsache, dass drei der aktuell zehn Kollektionen des Hauses noch unmittelbar vom Preußenkönig selbst in Auftrag gegeben wurden, macht deutlich, dass die Königliche Porzellan-Manufaktur nicht auf kurzlebige Trends, sondern auf zeitlose Klassiker setzt, denen flüchtige Moden nichts anhaben können. Und genau diese Art erlesener Produkte finden Sie in unserem Onlineshop alberding.com. Denn wir möchten, dass Sie vom ausgelassenen Fest unter Freunden bis zum opulenten Dinner mit dem Vorgesetzten eine harmonische Tischkultur genießen können, die auch den anspruchsvollsten Gästen gewachsen ist. Ob Robbe & Berking Tafelsilber, KPM Urbino, oder Riedel Sommeliers für den Weingourmet: Mit Alberding entdecken Sie edle Lebensart der Extraklasse!